Kuren und auf dem Campingplatz übernachten

Camping Blog

Camping – das kennt jeder: Man kauft oder mietet einen Wohnwagen oder ein Wohnmobil und packt seine Sache und die Familie ein und fährt los. Vorher sollte man noch einen Stellplatz auf einem Campingplatz buchen. Gekocht wird im Wohnwagen, im Wohnmobil oder es wird auf dem zugeteilten Vorraum des Standplatzes gegrillt. All dies kann auch gemacht werden, wenn man gerade ein Kur Camping durchführt. Teilgenommen wird in einem solchen Fall von mindestens einem Familienmitglied an den Kursen und sonstigen Maßnahmen einer Kur-Einrichtung. Wer ein Kur Camping steht mit seinem Wohnwagen oder Wohnmobil dabei stets in der Nähe von einem Kurzentrum.

Kuren verbunden mit schöner Art des Reisens mit der Familie

Auch wenn viele von Kur Camping, bspw. bei Kur- & Feriencamping Holmerhof Dreiquellenbad Johann Köck, bisher vielleicht noch nichts gehört haben, dahinter steckt eine lange Tradition. Das Konzept das dahinter steckt ist schon recht alt und traditionell. Denn schon ab dem ausgehenden 19. Jahrhundert boten Kurzentren wie Reha-Kliniken, aber auch Kurgesellschaften ambulante Kuren an. Der Trend, dass man eine solche ambulante Behandlung mit einem Campingurlaub mit der Familie verbindet ist allerdings eine neue Entwicklung. Schließlich hat der Campingurlaub auch erst in den 1950er bzw. 1960er Jahren begonnen zu erblühen. Inzwischen gibt es in Deutschland viele Kurorte, in denen nahe der Kurzentren auch Campingplätze sind. Sowohl für die Patienten, wie auch für die Kur-Einrichtungen, die die Kurse anbieten, ergeben sich aus einem Kur Camping viele Vorteile.

Vorteile für die Patienten und die Kur-Einrichtung

Die Vorteile für einen Patienten, der gerne an einem solchen Kurs oder einer Behandlung in einem Kurzentrum teilnehmen möchte, sind vielseitig. Zunächst einmal ist es eine Kostenfrage. Denn ein Zimmer in einem Kurhaus kostet jede Menge Geld. Die Berufsgenossenschaft und die Rentenkasse sowie Sozialverbände zahlen Kuren zwar. Die Patienten müssen aber Zuzahlungen leisten. Diese entfällt zwar auch dann nicht, wenn der Patient auf dem Campingplatz übernachtet. Für ein Kur Camping spricht aber vor allem, dass der Patient während der Kur nicht von seiner Familie getrennt ist. Neben den Kursen und sonstigen Behandlungen bleibt noch genügend Freizeit, die mit der Familie auf dem Campingplatz oder in einem nahegelegenen Park verbracht werden kann. Für die Kur-Einrichtung hat es den Vorteil, wenn der Patient ein Kur Camping vorzieht, dass dieser immer pünktlich zu den Kursen und Behandlungen kommt, was bei einer ambulanten Behandlung sonst nicht garantiert ist, da es auf der täglichen Anfahrt schon mal zu Verzögerungen kommen kann. Der Patient ist zudem ausgeglichener bei den Kursen, da er seine Familie stets um sich hat. Das heißt, die Behandlung leidet nicht darunter, dass der Patient womöglich von Heimweh oder Sehnsucht geplagt wird.

 

Teilen

15 Januar 2020

Meine Erfahrungen beim Camping

Herzlich Willkommen auf meinem Blog. Hier möchte ich über Camping berichten. Meine besten Kindheitserinnerungen stammen vom Campen. Dort lernte ich Fahrrad fahren, drehte meine Runden so lange um den Platz, bis ich es ohne Stützräder konnte. Auch später allein oder mit Freunden trieb es mich stets zum Camping. Für mich bedeutet es pure Freiheit, der Natur so nahe, mittendrin zu sein. Träumt Ihr nicht auch davon, ab und zu dem Alltag zu entfliehen und frei zu sein? Aber für das Camping brauchen wir gute Ausrüstung und schöne Plätze. Ich erzähle von meinen Erfahrungen, den neuesten Produkten und Trends und wünsche Euch viel Spaß beim Lesen.